Coockie-Consent-Banner-mit-dem-Tagmanager-implementieren

Alles rund um die Webanalyse und Suchmaschienen Marketing

Coockie-Consent-Banner-mit-dem-Tagmanager-implementieren

DSGVO Cookie Banner mit dem Tag- Manager implementieren

Wenn SIe den GTAG verwenden gelangen Sie hier zum tutorial.

Update 09.05.2019. Bannner hat jetzt einen Ablehnen Button und die Felder sind nicht mehr vorausgewählt

Wenn Sie den Cookie Banner wie den den Sie auf unserer Seite vorfinden nutzen möchten, dann können Sie diesen ganz einfach mit dem Tagmanager implementieren. Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit zwischen 2 Design- Varianten zu entscheiden.

Als erste müssen Sie die CSS und die Javascript- Datei herunterladen. Machen Sie einen Rechtsklick auf die Datei und wählen Link Speichern unter aus.

  1. cookieconsent.css
  2. cookieconsent.js

Nachdem der Download durchgeführt wurde muss die Datei auf den Server/ Hoster wo sich auch Ihre Webseite befindet. Laden Sie die Dateien in das Root- Verzeichnis. Dort wo sich auch Ihre anderen Dateien befinden. Nicht in irgendeinen Ordner.

Sie können nun hier zum Generator gelangen um sich das Grundscript zu erstellen.

Nach dem das Script erfolgreich Erstellt haben, müssen Sie nun den Tagmanager öffnen und das Script dort einfügen. Führen Sie Hierfür folgende Schritte aus.

  1. Öffnen Sie den Tagmanager
  2. Wählen Sie im linken Menü Tags aus.
  3. Klicken Sie auf “Neu” und auf “Tag Konfiguration”
  4. Wählen Sie “Benutzerdefiniertes HTML” aus
  5. Fügen Sie dort den erstellten Code ein
  6. Klicken Sie auf das untere Feld Trigger
  7. Wählen Sie “Dom ist bereit” aus
  8. Klicken Sie oben rechts auf “Speichern”
  9. Vergeben Sie einen Namen und klicken auf Weiter

Sollten Sie den Trigger “Dom ist bereit” nicht in der Liste finden, können Sie oben rechts bei der Liste auf das blaue “Pluszeichen” klicken. Dort haben Sie die möglichkeit zu dem Trigger zu gelangen.

Der Tag mit dem Trigger sollte nun wie folgt aussehen:

Nachdem der Tag mit dem Trigger erstell wurde, können Sie den Container Veröffentlichen oder in der Vorschau testen. Wenn der Banner auf der Seite richtig angezeigt wird, fahren Sie mit den folgenden Schritten fort.

Tagmanager Variabelen für den Opt- Out oder Opt-In

Wenn der Besucher der Verwendung der Tracking- Tools (Analytics) und den Werbe- Tools (AdWords und Co.) zustimmt oder ablehnt wird in beiden Fällen ein Cookie mit dem Wert “true” oder “false” abgelegt. Diese Cookies können mit dem Tagmanager ermittelt werden. Zum Variablen erstellen, befolgen Sie einfach die nächsten Schritte:

Die Cookies haben folgende bezeichnungen:

  • Analytics-Cookie –> cc_analytics
  • Werbe-Cookie –> cc_advertising
  • Soziale- Netzwerke –> cc_social

Legen Sie nun die Variabelen an

  1. Wählen Sie im linken Menü Variablen
  2. Klicken Sie auf “Neu”
  3. Klicken Sie auf das Feld Variable konfigurieren
  4. Wählen Sie im rechten Menü “First-Party-Cookie” aus
  5. Nehmen Sie den ersten Cookie Namen aus der Liste(cc_analytics)
  6. Klicken Sie auf Speichern
  7. Geben Sie einen Namen ein und klicken erneut auf “Speichern”

Die erste Variable sollte jetrzt wie folgt aussehen:

Diese Schritte müssen jetzt mit den Cookies “cc_advertising” und “cc_socia” wiederholt werden (ohne Anführungszeichen).

Nachdem jetzt der Tag- Manager die Cookies erfasst, muss jetzt überlegt werden ob Opt- in oder Opt- Out. Gehen wir zunächst auf die Optin Variante ein. Wenn Sie nur bei nicht akzeptieren von Analytics die Display- Features deaktivieren möchten, schauen Sie ganz unten bei dem Punkt “Optional”

Opt- In Variante erstellen (Empfohlen)

Bei der Opt-In- Variante werden die Tags erst ausgelöst wenn der Kunde seine Zustimmung (Consent) gegeben hat. Diese Variante können wir am besten direkt am Trigger festlegen. An diesem Beispiel nutzen wir den cc_social Cookie um ein Opt- In für die Facebook Tags einzurichten. Dabei verwenden wir den Trigger Seitenaufrufe

  1. Klicken Sie auf Trigger im linken Menü
  2. Klicken Sie auf “Neu”
  3. Wählen Sie den Trigger Seitenaufrufe
  4. Wählen Sie nun im Trigger “Einige Seitenaufrufe” aus
  5. Wählen Sie nun in den Feldern CC Social –> ist gleich –> yes
  6. Klicken Sie auf Speichern, vergeben einen Namen und erneut auf Speichern

Bedenken Sie wenn die Variable nicht CC Social heißt müssen Sie bei dem Punkt Ihren Variablen Namen auswählen den Sie vergeben haben. Ihr Trigger sollte wie folgt aussehen.

Dieser Trigger kann nun allen Facebook Tags hinzugefügt werden, die auf allen Seiten ausgeführt werden. Bei allen anderen Triggervarianten verhält es sich Analog zu diesem. Nach der Triggerwahl immer “Einige Ereignisse” und dann die 3 Felder ausfüllen.

Opt- Out Variante

Bei der Opt- Out- Variante ist es in regelfall einfacher. Da diese direkt dem Tag hinzugefügt werden können. Dort wird einfach ein Trigger pro Kategorie (Analytics, Facebook, Werbung) erstellt und diese können per Ausnahmenregelung unterbunden werden.

Am Beispiel Analytics würde dieses wie folgt aussehen

  1. Klicken Sie im linken Menü auf Trigger
  2. Klicken Sie auf das Feld Trigger konfigurieren
  3. Wählen Sie nun “Benutzerdefiniertes Ereignis” aus
  4. Der “Ereignisname” ist .*(Punkt Sternchen als Zeichen)
  5. Setzen Sie ein Haken bei “Übereinstimmung mit regulären ausdruck
  6. Wählen Sie “Einige Benutzerdefinierten Ereignisse aus
  7. Wählen Sie “Ihre Analytics Variable –> ist gleich –> no” aus.
  8. Klicken Sie auf Speichern
  9. Geben Sie einen Namen ein z.B “Analytics Opt Out”
  10. Klicken Sie erneut auf Speichern

Ihr Trigger sollte nun wie folgt aussehen:

Jetzt muss der Trigger noch den Analytics- Tags hinzugefügt werden.

  1. Klicken Sie links auf Tags.
  2. Wählen Sie Ihr Analytics Tag aus
  3. Klicken Sie auf das untere Feld Trigger
  4. Klicken Sie auf “Ausnahmen Hinzufügen”
  5. Wählen Sie Ihren Opt-Out- Trigger aus.
  6. Klicken Sie auf Speichern.

Ihr Analytics- Tag sollte nun wie folgt aussehen:

Sie können diesn Schritt mit dem hinzufügen mit den anderen Analytics- tags wiederholen, sowie auch mit den anderen Kategorien wie Soziale Netzwerke etc. wiederholen.

Optional: Nur Displayfeatures bei Ablehnung von Analytics deaktivieren

Es besteht auch die Möglichkeit nur die Display- Features in Analytics zu deaktivieren, wenn der Besucher nicht ermittelt werden möchte. Dieses würde über einen sogenannten Custom Task geschehen. Informieren Sie sich vorher ob es rechtlich eine Möglichkeit für Sie ist.

Mit einem Custom Task haben Sie die Möglichkeit, zusätrzliche funktionen direkt dem Tagmanager hinzuzufügen. ein solche Funktion würde wie folgt aussehen:


function() {
  return function(model) {
   // deaktiviert displayfeaters wenn kein Consent -> != true bezieht undefiniert mit ein
    if ({{OptOut}} !== yes){
      model.set('displayFeaturesTask', null);
    }
  };
}

Im Code muss nur das “OptOut” mit Ihrem Variablen- Namen ersetzt werden mit welchen Sie einen Opt-In bzw. einen Opt-Out machen möchten.

Erstellen Sie als nächstes den Custom Task. mit dem Code. Befolgen Sie dazu einfach folgende Schritte.

  1. Klicken Sie im linken Menü auf Variablen
  2. Klicken Sie auf “Neu”
  3. Klicken Sie auf “Variable konfigurieren”
  4. Wählen Sie im Menü “Benutzerdefiniertes Javascript” aus.
  5. Fügen Sie den abgeänderten Code in das Feld hinein
  6. Klicken Sie auf Speichern
  7. Geben Sie ein Namen ein z.B. “Custom Task”
  8. Klicken Sie erneut auf Speichern

Ihre Variable sollte nun wie folgt aussehen:

Als nächstes muss die Custom- Task- Variable nur noch in die Analytics- Variable integriert werden.

  1. Wählen Sie bei den Variablen Ihre Analytics Variable aus
  2. Klicken Sie auf das Feld Variable konfigurieren
  3. Gehen Sie zu “Weitere Einstellungen” –> “Festzulegende Felder”
  4. Klicken Sie dort auf Feld hinzufügen
  5. Tragen Sie im ersten Feld “customTask” ein.
  6. Im rechten Feld wählen Sie die gerade erstellte Variable aus.
  7. Klicken Sie anschließend auf Speichern

Ihr Variable sollte nun wie folgt aussehen. Sollte die Ip dort noch nicht anonymisiert werden, können Sie es dort direkt nachtragen.

2 Antworten

  1. Thomas sagt:

    Der Generator erstellt fehlerhaften javascript Code.

    es fehlen ein : und };

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.